Donnerstag, 30. November 2017 | 15:03

10 Gründe nächstes Jahr auf ein fortlaufendes Leistungsmanagement zu wechseln

Zu jedem Jahresende steht die Leistungsbeurteilung an, die alle Involvierten nur Zeit und Geld kostet und dabei anstatt nachhaltiger Verbesserung in der Regel vor allem Stress und Kopfschmerzen bereitet.

Wechseln Sie im neuen Jahr auf kontinuierliches Leistungsmanagement (Foto: Unsplash - https://unsplash.com/photos/9iqqFZ7OuwY)
Wechseln Sie im neuen Jahr auf kontinuierliches Leistungsmanagement (Foto: Unsplash - https://unsplash.com/photos/9iqqFZ7OuwY)

Die meisten Unternehmen sind sich durchaus bewusst, dass diese Art des Performance-Managements erschreckend ineffizient ist, aber bleiben aus Mangel an Alternativen dem antiken Modell treu.

 

Nun, es gibt doch einen anderen Weg.

 

Berichte über Grossunternehmen wie Adobe, GE, Deloitte und Goldman Sachs, die ihre jährliche Leistungsbeurteilung über Bord geworfen und einen neuen Ansatz ins Boot geholt haben, waren in letzter Zeit kaum zu übersehen. Der Ausweg aus der Misere nennt sich kontinuierliches Leistungsmanagement.

 

Der Gewinn des kontinuierlichen Leistungsmanagements ist unübersehbar: Die nur einmal im Jahr gemachte Evaluation wird ersetzt durch eine fortlaufende Feedback- und Diskussionskultur, dank der die Leistungen zeitnah und mit Bezug auf konkrete Situationen spezifisch verbessert werden. Es ist wenig überraschend, dass die Erfolge nicht ausbleiben: Wo das neue Modell angewendet wird, vermelden die Unternehmen besseres Engagement, weniger Fluktuation und eine gesteigerte Produktivität.

 

Mit diesem Wissen im Hinterkopf, lassen Sie uns 10 Gründe durchgehen, wie auch Sie in Ihrem Unternehmen vom kontinuierlichen Prozess profitieren.

 

1. Mitarbeiter wissen stets, wo sie stehen

Studien zufolge weiss weniger als die Hälfte der Angestellten, wie ihre Leistung tatsächlich ist. Und wie können Sie von Ihrem Team verlangen, dass es sein Bestes gibt, wenn niemand genau weiss, wie gut er performt?

 

Mit kontinuierlichem, zeitnahem Feedback ist diese Frage stets beantwortet. Jeder einzelne in Ihrem Team weiss, wo und wie er sich verbessern kann, um die Unternehmensziele noch besser zu erreichen.

 

2. Zeitnahes und anwendbares Feedback

Bloss einmal im Jahr Feedback zu geben, ist eine Garantie dafür, dass dieses vage ausfallen und grösstenteils irrelevant sein wird, wenn es endlich Ihre Mitarbeiter erreicht. Ein ganzes Jahr lang Kritik zurückzuhalten und anzuhäufen ist ausserdem Gift für die Moral und geht meist auf Kosten des Engagements und der Produktivität.

 

Um sein Bestes geben zu können, sind Ihre Angestellten auf Feedback angewiesen, das unmittelbar an eine entscheidende Situation anschliesst. Egal, ob es sich dabei um Ermutigung oder konstruktive Kritik handelt, unmittelbares Feedback ermöglicht zunehmendes Engagement und persönliches Wachstum.

 

3. Konstante Entwicklungsmöglichkeiten

Stellen Sie sich vor, der Trainer einer Sportmannschaft würde bis zum Jahresende warten, um seiner Mannschaft ein Feedback zu geben. Eine vollkommen absurde Idee, nicht? Wie könnte der Coach von seinen Athleten eine kontinuierliche Leistungssteigerung erwarten, solange er ihnen nur einmal jährlich Gelegenheit dazu bietet?

 

Mit Ihrem Team ist das nicht anders.

 

Freilich, die jährliche Leistungsbeurteilung ist Tradition, «so, wie man es schon immer gemacht hat». Aber bedeutet das in jedem Fall, dass Sie unbedingt an diesem Prozess festhalten müssen? Verabschieden Sie sich hier und heute davon. Angestellte, die kontinuierlich Feedback erhalten, können sich auch kontinuierlich entwickeln - so einfach ist die Rechnung.

 

4. Die Zukunft ins Auge fassen

Wahrscheinlich wurde schon beim einen oder anderen Ihrer Qualifikationsgespräche die Stimmung irgendwann angespannt. Bei einer Liste von Kritik in die Defensive zu gehen, ist jedoch eine völlig normale menschliche Reaktion - denn das Mitarbeitergespräch zum Jahresende gleicht mehr einer Ver- als einer Beurteilung.

 

Was das kontinuierliche Leistungsmanagement besonders attraktiv macht, ist wie es den Fokus von vergangenen Fehlern auf zukünftige Potenziale lenkt. Anstatt ein Jahresendurteil abzugeben, begeben Sie sich in einen andauernden Austausch. So reduziert sich Ihr Feedback auch auf kleinere Anpassungen, anstatt gleich grossartige Kurskorrekturen mit sich zu bringen. Und weil auch die längste Reise aus lauter einzelnen Schritten besteht, befinden Sie sich so auf dem besten Weg des Fortschritts.

 

5. Sie erhalten ein detaillierteres Bild der Leistungen Ihres Teams

Gemäss Umfrageergebnissen des Forschungsinstituts CEB sind rund 90 Prozent der  HR-Verantwortlichen überzeugt, dass die jährlichen Leistungsbeurteilungen kein akkurates Bild der Angestellten zeichnen.

 

Das kontinuierliche Leistungsmanagement generiert umfassende Impulse für Feedback und ist das ganze Jahr hindurch einsehbar. So erhalten Teamleiter und Personalverantwortliche ein hoch aufgelöstes Bild jedes einzelnen Angestellten, seiner Leistungen und Fähigkeiten.

 

6. Bedeutsamere Interaktionen

Jeder Vorgesetzte weiss, welcher Papierkrieg hinter jeder jährlichen Leistungsbeurteilung steckt. All diese administrative Arbeit geht zulasten eines gehaltvollen Gesprächs. Dabei ist der Sinn der Beurteilung ja gerade, dass sie die entscheidenden Punkte aufgreift und klärt.

 

Wenn hingegen Feedback das ganze Jahr über gesammelt und ausgetauscht wird, ist die Leistungsbeurteilung bereits geschehen, wenn der Termin dafür kommt. So können Vorgesetzte sich auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren, nämlich die Angestellten in ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen.

 

7. Ausgewogene Rückmeldungen

Eine unerhörte Schwäche bei der traditionellen Leistungsbeurteilung ist das Gewicht auf den ältesten und jüngsten Ereignissen, was zu Lasten der Leistungen dazwischen geht. Dass man die jüngsten Ereignisse überschätzt, ist als «Recency-Effekt» bekannt. Es spielt keine Rolle, ob diese Ereignisse zu gut oder zu schlecht erinnert werden: Ihr Übergewicht verzerrt die gesamte Leistungsbeurteilung, führt folglich zu einer unfairen Einschätzung und macht diese damit nicht nur ineffektiv, sondern auch inakkurat und demotivierend.

 

Bei einem kontinuierlichen Austausch ist dieser Recency-Effekt im Gegenteil sogar hilfreich: Sie wollen ja das kürzlich Geleistete beurteilen. Dieses Vorgehen macht die Beurteilung transparent und fair und steigert so die Zufriedenheit und Produktivität Ihrer Angestellten.

 

8. Sie identifizieren und schliessen Kompetenzlücken

Eine der grössten Hürden bei der Umsetzung von Firmenstrategien sind einer Studie von Deloitte zufolge fehlende und unterentwickelte Kompetenzen. Diese Einschätzung wird unterstrichen durch die Einsicht, dass es selten von Anfang an die perfekte Besetzung für einen Aufgabe gibt; vielmehr müssen Talente intern entwickelt und an ihre Aufgabe herangeführt werden. Die Identifikation dieser Lücken in den Kompetenzen und Fähigkeiten der Arbeitnehmer ist daher von enormer Wichtigkeit.

 

In einem kontinuierlichen Leistungsmanagement fliesst Information zur Leistung und den Kompetenzen permanent. Das erlaubt Angestellten, Vorgesetzten und ganzen Organisationen jederzeit einen umfassenden Einblick in die Leistung und somit die erforderliche Justierung zur angemessenen Zeit.

 

9. Unternehmenswerte werden lebendig

Jedes Unternehmen bemüht sich um geteilte Werte, auf denen eine engagierte und leistungsbereite Kultur gedeihen soll. Gleichzeitig bereitet es der Mehrzahl der Unternehmen grosse Mühe, die vagen Ideale in ausführbare Handlungsanweisungen zu übersetzen, die auch noch auf einer täglichen Basis messbar sind.

 

Mit kontinuierlichem Feedback werden Sie Ihre Unternehmenskultur konkretisieren und unmittelbar an gewünschten oder verbesserungswürdigen Handlungen demonstrieren. So erwecken Sie Ihre Idealen und Werte zum Leben.

 

10. Erhalten Sie auch etwas für Ihr Geld

CEB schätzt, dass ein Unternehmen mit 10'000 Angestellten über 35 Millionen Dollar in den jährlichen Leistungsbeurteilungen versenkt. Das ist ein frappant hohes Investment in einen Prozess, der meist nicht einmal relevante Resultate erzeugt.

 

Auf der anderen Seite stehen Unternehmen, die einen kontinuierlichen Prozess integriert haben: Sie berichten von um bis zu 30% reduzierter Fluktuation, Rekord-Levels im Personal-Engagement und gesteigerter Produktivität.

 

Das kontinuierliche Leistungsmanagement ist also ein hocheffektiver, kostensparender Weg, um die Moral in Ihrem Unternehmen zu fördern, die Produktivität zu steigern und ein Team zu bilden, welches Ihre Firma noch über Jahre zuverlässig erfolgreich machen wird.


QuercusApp Technologies AG



Leserkommentare






Ihre Kommentare werden regelmässig geprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.

No comments

Persorama ePaper-Archiv

Mit dem Persorama ePapier-Archiv holen Sie sich die Persorama Ausgaben digital auf den Bildschirm zum blättern, suchen, abspeichern.

Infoletter

Melden Sie sich bei unserem Infoletter an