Mittwoch, 23. Januar 2019 | 09:25

8 neue Technologien verändern den Relocationprozess

In Anbetracht der bahnbrechenden technologischen Fortschritte der letzten Jahre ist zu überlegen, auf welche Weise Anwendungen der Bereiche wie erweiterte Realität (AR), virtuelle Realität (VR) und künstliche Intelligenz (AI) den Umzugsprozess – für Arbeitnehmer und Arbeitgeber – so reibungslos und effizient wie möglich gestalten könnten.

VR-Anwendungen erobern die Umzugsbranche — vorläufig langsam
VR-Anwendungen erobern die Umzugsbranche — vorläufig langsam

Viele neue Technologien im Feld der Mitarbeiterentsendung stimmen den Umzug wirksam auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kandidaten ab, bei gleichzeitiger Kontrolle der Kosten. Schauen wir uns einige dieser Technologien näher an:

 

1. VR-Anwendungen erobern die Umzugsbranche - vorläufig langsam

Für Mitarbeiterschulungs- und -entwicklungsprogramme werden bereits häufig VR-Anwendungen eingesetzt. Nun wollen einige Organisationen sie auch für Umzüge nutzen.

 

360-Grad-Kameras beispielsweise eignen sich hervorragend, um jedes Objekt, jederzeit und an jedem Ort zu präsentieren, auch in Verbindung mit VR-Headsets, weshalb sie überall eingesetzt werden. Eine realistischere Darstellung als ein 360-Grad-Panorama von der neuen Wohnung, dem neuen Büro oder der neuen Stadt gibt es kaum. Mitarbeiter, denen ihre neue Umgebung virtuell präsentiert wird, sind vielleicht in der Lage, eine stärkere emotionale Bindung herzustellen, was ihre Umzugsbereitschaft begünstigt.

 

Einige Immobilienfirmen haben begonnen, ihr Angebot für VR-Anwendungen zu filmen, statt die Objekte nur zu fotografieren. Aus unserer Sicht ist dieses Vorgehen gemessen am Aufwand derzeit wirtschaftlich jedoch nicht lohnend. Die Vorlaufkosten für die Filmaufnahmen sind erheblich, die Nachfrage auf dem Markt nach solchen Bildern jedoch recht gering.

 

2. AR-Anwendungen werden Prozessbestandteil

Die erweiterte Realität, die unser Erleben durch eine Kombination virtueller und realer Komponenten bereichert, eignet sich derzeit offenkundig besser für die Zwecke der Umzugsindustrie [als virtuelle Anwendungen]. Entsprechend werden AR-Anwendungen bereits genutzt, um Umziehenden bei der Gewöhnung an einen neuen Ort zu helfen.

 

Ein gutes Beispiel ist ihr Einsatz bei der Auswahl von Möbeln für neue Bewohner. Der Anwender kann etwa darstellen, wie sich das gewünschte Sofa im neuen Wohnzimmer macht, und per App auf dem Laptop, Smartphone oder Tablet einkaufen. Die Möglichkeit, die neue Umgebung bereits vor der Ankunft auf die eigenen Bedürfnisse abzustimmen, kann den Umzug reibungsloser und angenehmer gestalten.

 

3. Künstliche Intelligenz birgt grosse Chancen

Der Einsatz von AI-Anwendungen nimmt derzeit rasant zu, das wohl bekannteste Beispiel sind sogenannte Chatbots.

 

Da Chatbots mittlerweile nicht mehr nur einfache Aufträge ausführen, sondern riesige Datenmengen durch ein System bewegen können, sind sie äusserst nützliche Umzugspartner. Ein Chatbot kann z. B. automatisch Daten wie Lebenshaltungskosten einpflegen oder in Form von Fragebögen wichtige Angaben für die Bedarfsanalyse sammeln. Dieser Prozess ist im Vergleich mit den unzähligen Formularen und E-Mails früherer Jahre deutlich einfacher. Chatbots entspannen zudem die Lage umziehender Mitarbeiter, da sie 24/7 Fragen beantworten.

 

In einigen europäischen Städten verwenden sogar die Meldeämter Chatbots, um ihre Mitarbeiter zu entlasten, die Effizienz zu steigern und das Benutzererlebnis für neue Einwohner zu verbessern. Die zunehmende Verwendung von Chatbots zeigt, dass die Branche bemüht ist, dem modernen Arbeitnehmer den von ihm gewünschten Service zu bieten: bequeme und effiziente Anwendungen für Smartgeräte oder Computer.

 

4. Virtuelle Beratungen häufig bereits Standard

Virtuelle Beratungen werden von den meisten Umzugsunternehmen heute bereits standardmässig eingesetzt. Mit dem Umzug verbundene Aufgaben, für die üblicherweise Externe hinzugezogen würden, wie z. B. die Begutachtung des Hausrats, können nun virtuell durchgeführt werden. Dieses virtuelle Verfahren ist für den Arbeitgeber nicht nur kostengünstiger, sondern verbessert auch das Erlebnis des entsandten Mitarbeiters, der Anfragen nun während seiner Freizeit im eigenen Tempo bearbeiten kann.

 

Es ist wichtig zu wissen, dass es heute Massband-Apps gibt, mit denen für den Transport bestimmte Haushaltsgegenstände per Handheld-Gerät vermessen werden können. Eine weitere Technologie, die den Umzug auf eine Weise vereinfacht, die uns noch vor fünf Jahren undenkbar erschien.

 

5. Kostengünstig und umweltfreundlich

Effektiv genutzt können moderne Technologien dazu beitragen, die dem Arbeitgeber entstehenden Umzugskosten zu senken, indem sie die üblichen Orientierungstrips mit teuren Flügen, Hotels und Spesen ersetzen. Solche Werkzeuge können zudem den Beratungsprozess des entsandten Mitarbeiters bei der Ankunft vereinfachen und unnötiges Personal einsparen.

 

Ein weiterer Vorteil moderner Umzugstechnologien ist ihr Potential für die Verminderung der Umweltbelastung. Die Abwicklung elektronischer Signaturen über DocuSign beispielsweise verhinderte die Abholzung und Weiterverarbeitung von fast 15.000 Bäumen bei gleichzeitiger Steigerung der Effizienz und Transparenz des Audit-Trails.

 

6. Apps sollen helfen

Viele Einheiten - einschliesslich der Städte selbst - verbessern derzeit ihr Angebot an mobilen Apps, um Zugezogenen zu helfen. Einige besonders interessante Beispiele:

 

1. Praguer ist eine App der Stadt Prag, die Einheimischen einfachen Zugang zu wichtigen Informationen bietet, einschliesslich Tipps, Links, Kontaktangaben und einer Notruffunktion für Notfälle.

2. AroundMe ist eine weltweit verfügbare App, mit der ihre Nutzer die nächstgelegenen Restaurants, Banken, Tankstellen, Hotels, Freizeitangebote und andere wertvolle Ressourcen ermitteln können.

3. DuoLingo bietet die Möglichkeit, Fremdsprachen spielerisch zu erlernen.

4. TripIt sammelt Ihre Reisepläne an einem Ort. Diese App eignet sich hervorragend, um Reiserouten zu erstellen, Flugangebote zu überwachen und Sonderangebote abzurufen.

 

7. Technologische Auswirkungen auf die Mitarbeiter der Mobilitätsbranche

Wie die meisten weitreichenden Verwerfungen wird auch die moderne Umzugstechnologie Arbeitsplätze ersetzen - und neue schaffen.

 

Aber wie werden diese aussehen? Dank der Nachforschungen von Accenture können wir uns ein Bild davon machen. Voraussichtlich lassen sich diese neuen Tätigkeiten in drei Kategorien unterteilen:

 

1. «Trainer» werden gebraucht, um die Leistung von AI-Systemen zu steuern.

2. «Erklärer» müssen die Lücke zwischen Technologen und Wirtschaftsführern schliessen.

3. «Erhalter» stellen sicher, dass die neuen Technologien jederzeit störungsfrei funktionieren.

 

8. Der wichtigste Trend: Das richtige Gleichgewicht zwischen Mensch und Technik

Heute ist es wichtiger denn je, dass die angebotenen Technologien ebenso auf ihre Nutzer zugeschnitten sind wie von Menschen bereitgestellte Dienstleistungen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Bedürfnisse aller Entsandten erfüllt werden, bei gleichzeitiger Budgeteinhaltung. Um den Wünschen und Anforderungen moderner Arbeitnehmer in jeder Hinsicht entsprechen zu können, müssen wir unsere Angst vor neuen Technologien überwinden und unsere menschliche Erfindungsgabe nutzen, um zu ermitteln, wie wir diese Werkzeuge für die Schaffung bestmöglicher Umzugserlebnisse nutzen können..


Crown World Mobility



Leserkommentare






Ihre Kommentare werden regelmässig geprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.

No comments

Persorama ePaper-Archiv

Mit dem Persorama ePapier-Archiv holen Sie sich die Persorama Ausgaben digital auf den Bildschirm zum blättern, suchen, abspeichern.

Infoletter

Melden Sie sich bei unserem Infoletter an