Mittwoch, 4. Oktober 2017 | 11:30

Bildungsangebote an höheren Fachschulen werden gezielter auf Bedürfnisse des Arbeitsmarktes ausgerichtet

Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF hat die Verordnung über Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien an höheren Fachschulen (MiVo-HF) total revidiert.

Dank stärkerem Einbezug der Organisationen der Arbeitswelt bei der Erarbeitung der Rahmenlehrpläne erhöht sich die Arbeitsmarktorientierung der Bildungsgänge. (Foto: Pixabay)
Dank stärkerem Einbezug der Organisationen der Arbeitswelt bei der Erarbeitung der Rahmenlehrpläne erhöht sich die Arbeitsmarktorientierung der Bildungsgänge. (Foto: Pixabay)

Sie tritt am 1. November 2017 in Kraft. Die Bildungsangebote der höheren Fachschulen werden aufgewertet und auf der tertiären Bildungsstufe klarer positioniert. Durch eine stärkere Arbeitsmarktorientierung wird das Profil der Bildungsangebote geschärft. Zudem trägt die Revision zur Qualitätssicherung bei und vereinfacht die administrativen Verfahren. Sie leistet damit einen Beitrag zur Deckung des Fachkräftebedarfs.

 

Die eidgenössisch anerkannten Bildungsgänge an höheren Fachschulen (HF) bilden zusammen mit den eidgenössischen Prüfungen (Berufs- und höheren Fachprüfungen) den nicht-hochschulischen Tertiärbereich (höhere Berufsbildung). Zusätzlich bieten höhere Fachschulen eidgenössisch anerkannte Nachdiplomstudien an.

 

In der totalrevidierten Verordnung werden die Rollen und Zuständigkeiten der verschiedenen Akteure - Bund, Kantone, Organisationen der Arbeitswelt und Bildungsanbieter - klarer abgebildet. Die Anforderungen an die verschiedenen Akteure werden übersichtlicher dargestellt, und die Schritte für die Genehmigung von Rahmenlehrplänen sowie die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien werden präzisiert.

 

Grundlage für die Erarbeitung der einzelnen Bildungsgänge HF und deren Anerkennung durch das SBFI bilden Rahmenlehrpläne. Sie regeln das Berufsprofil, die zu erreichenden Kompetenzen, die Bildungsbereiche und deren zeitliche Anteile, die Koordination von schulischen und praktischen Bestandteilen sowie das Qualifikationsverfahren. Mit der Totalrevision wird die Funktion der Rahmenlehrpläne als zentrales Steuerungsinstrument gestärkt. Dank stärkerem Einbezug der Organisationen der Arbeitswelt bei der Erarbeitung der Rahmenlehrpläne erhöht sich die Arbeitsmarktorientierung der Bildungsgänge. Spätestens sieben Jahre nach der Genehmigung eines Rahmenlehrplans muss dieser von der Trägerschaft auf seine Aktualität überprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

 

Die Neugestaltung des Anhangs der MiVo-HF sowie die klaren Vorgaben für die Genehmigung von Rahmenlehrplänen ermöglichen eine Vereinfachung der administrativen Verfahren. Neu ist keine aufwendige Anpassung der MiVo-HF mit Vernehmlassung mehr erforderlich, um neue Bildungsgänge und entsprechend geschützte Titel aufzunehmen, sondern eine Konsultation der Branche, der Kantone und weiterer interessierter Kreise für den Rahmenlehrplan selbst. Der Anhang der MiVo-HF wird nachgeführt, sobald ein Rahmenlehrplan neu genehmigt ist.


Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung



Leserkommentare






Ihre Kommentare werden regelmässig geprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.

No comments

Persorama ePaper-Archiv

Mit dem Persorama ePapier-Archiv holen Sie sich die Persorama Ausgaben digital auf den Bildschirm zum blättern, suchen, abspeichern.

Infoletter

Melden Sie sich bei unserem Infoletter an