Mittwoch, 10. Oktober 2018 | 06:59

Jede vierte erwerbstätige Person hat Stress

Ein schlechtes Verhältnis von Belastungen und Ressourcen am Arbeitsplatz kann die Gesundheit gefährden.

In Bezug auf das Alter zeigte sich, dass jüngere Erwerbstätige häufiger einen ungünstigen Job-Stress-Index aufweisen. Photo by Hichem Deghmoum from Pexels
In Bezug auf das Alter zeigte sich, dass jüngere Erwerbstätige häufiger einen ungünstigen Job-Stress-Index aufweisen. Photo by Hichem Deghmoum from Pexels

Dieser Gefahr sind gemäss dem repräsentativen Job-Stress-Index 2018 27.1% der Erwerbstätigen in der Schweiz ausgesetzt. Damit hat sich der Anteil gestresster Personen gegenüber 2016 und 2015 erhöht.

 

Die vierte Erhebung des Job-Stress-Index zeigt die Zusammenhänge zwischen Arbeitsbedingungen, Stress und gesundheitlicher Beeinträchtigung auf. Das Stress-Monitoring ermittelt regelmässig drei Kennzahlen zum Ausmass von arbeitsbedingtem Stress und zu dessen Auswirkungen auf Gesundheit und Produktivität von Erwerbstätigen: den Job-Stress-Index, den Anteil Erschöpfter und das ökonomische Potenzial von Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in Bezug auf Stress.

 

Ressourcen sind entscheidender Faktor

Ressourcen ermöglichen es Erwerbstätigen, Belastungen zu bewältigen. Mit anderen Worten, wer bei zu hohen Belastungen zu wenig Ressourcen hat, kann gesundheitliche Probleme bekommen. Davon sind 2018 rund ein Viertel der Erwerbstätigen betroffen. Zwar verfügen 46.4% über ein ausgeglichenes Verhältnis, in diesem sensiblen Bereich kann jedoch jederzeit ein Ungleichgewicht entstehen. 26.5% der Erwerbstätigen verfügen über mehr Ressourcen als Belastungen.

 

Arbeitgebende verzichten auf Produktivität 

Würde für alle Erwerbstätigen ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Ressourcen und Belastungen bestehen, könnten die Unternehmen ein ökonomisches Potenzial von rund CHF 6.5 Mrd. ausschöpfen. Dies entspricht etwa 1% des Bruttoinlandproduktes der Schweiz.  Verursacht werden diese Produktivitätsverluste durch den sogenannten Präsentismus (verminderte Arbeitsleistung aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen) und den Absentismus (Fehlzeiten). Interessanterweise wird der Absentismus häufiger thematisiert, obwohl der Präsentismus einen wesentlich höheren Anteil an den Produktivitätsverlusten ausmacht (3.3% Absentismus gegenüber 11.3% Präsentismus der Sollarbeitszeit).

 

Fokus Alter, Geschlecht und Bildung

Im Job-Stress-Index 2018 wurden drei Fokusbereiche vertieft angeschaut: Alter, Geschlecht und Bildung. In Bezug auf das Alter zeigte sich, dass jüngere Erwerbstätige häufiger einen ungünstigen Job-Stress-Index aufweisen. Dies zeigt sich auch in den gesundheitsbedingten Produktivitätsverlusten, die mit zunehmendem Alter abnehmen. Ältere Erwerbstätige (40- bis 65-Jährige) berichten über vorteilhaftere Arbeitsbedingungen, positive Arbeitseinstellungen und über weniger emotionale Erschöpfung.

 

Während die Geschlechterunterschiede beim Job-Stress-Index marginal sind, scheint sich Bildung positiv auf das Verhältnis von Belastungen und Ressourcen auszuwirken. So geht ein Abschluss an der Universität oder Fachhochschule in der Tendenz mit einem leicht tieferen Index-Wert einher. Dies ist vermutlich auf einen höheren Handlungsspielraum im Berufsalltag zurückzuführen.

 

«Stress verursacht nicht nur persönliches Leid für die Betroffenen, sondern auch hohe Kosten für die Unternehmen. Führungskräfte haben zwar keinen Einfluss auf private Stressfaktoren. Indem sie günstige Arbeitsbedingungen schaffen, können sie dennoch einen wesentlichen Beitrag zur Stressreduktion leisten», fasst Prof. Dr. Thomas Mattig, Direktor von Gesundheitsförderung Schweiz, die Bedeutung des Job-Stress-Index zusammen. «Diese Zusammenhänge sollten auch in der politischen Diskussion rund um die Flexibilisierung der Arbeitszeit beachtet werden.»

 

Der Job-Stress-Index 2018

Bereits zum vierten Mal veröffentlicht Gesundheitsförderung Schweiz den Job-Stress-Index als wissenschaftliche Studie in Zusammenarbeit mit der Universität Bern und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

 

Der Job-Stress-Index ist repräsentativ für die Schweizer Erwerbsbevölkerung. Im Frühjahr 2018 wurden 2'946 Erwerbstätige zwischen 16 und 65 Jahren befragt. Die Befragung wurde mit dem Online-Instrument Friendly Work Space Job-Stress-Analysis durchgeführt.

 

Das Tool ist ein Online-Befragungsinstrument von Gesundheitsförderung Schweiz zur Analyse der Ressourcen und Belastungen sowie des momentanen Befindens der Mitarbeitenden am Arbeitsplatz.

 

Weitere Informationen zum Job-Stress-Index und zur Erhebung 2018 unter 
www.job-stress-index.ch


Gesundheitsförderung Schweiz



Leserkommentare






Ihre Kommentare werden regelmässig geprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.

No comments

Persorama ePaper-Archiv

Mit dem Persorama ePapier-Archiv holen Sie sich die Persorama Ausgaben digital auf den Bildschirm zum blättern, suchen, abspeichern.

Infoletter

Melden Sie sich bei unserem Infoletter an