Dienstag, 13. November 2018 | 07:54

Mit Teillohn zur Arbeitsstelle: Studie zieht positive Bilanz

Im Kanton Graubünden wurde mit «Teillohnplus» ein neues Modell für die berufliche Integration von Flüchtlingen erprobt.

Die Integration von Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen in die Arbeitswelt stellt die Schweiz vor grosse Herausforderungen. Photo by <a href="https://foter.com/author2/fc0fb9">jasoneppink</a> on <a href="https://foter.com/re2/e4fe2e">Foter.com</a> / <a href="http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/">CC BY</a>
Die Integration von Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen in die Arbeitswelt stellt die Schweiz vor grosse Herausforderungen. Photo by jasoneppink on Foter.com / CC BY

Eine Evaluation der Hochschule Luzern zieht ein positives Fazit: Über 80 Prozent der Teilnehmenden haben eine Festanstellung oder eine Berufslehre angetreten. Das Modell ist auch auf weitere Kantone übertragbar.

 

Die Integration von Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen in die Arbeitswelt stellt die Schweiz vor grosse Herausforderungen: Selbst nach fünf Jahren sind sie dreimal weniger häufig erwerbstätig als die ständige Bevölkerung. Deshalb haben sich Bund und Kantone auf eine gemeinsame Integrationsagenda geeinigt, die deutlich erhöhte finanzielle Investitionen vorsieht. Ab Mai 2019 wird die Integrationspauschale an die Kantone verdreifacht - Ausgaben die sich lohnen sollen

 

Wie dies gehen könnte, zeigt der Kanton Graubünden mit dem Pilotprojekt «Teillohnplus». Statt wie üblich Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen in Beschäftigungsprogrammen auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten, setzt die zuständige Fachstelle Integration auf eine möglichst direkte Integration in den Arbeitsmarkt. Die Idee: Die Teilnehmenden können während eineinhalb Jahren Berufserfahrung in einem Betrieb sammeln. Sie erhalten während der Zeit vom Arbeitgeber nur einen Teil des Lohns, einen Teillohn, der mit Sozialhilfe ergänzt wird. Der Lohn steigt stufenweise von 500 auf 2500 Franken an. Im Gegenzug verpflichten sich die Arbeitgeber, die Mitarbeitenden berufspraktisch zu qualifizieren.

 

Vier von fünf Flüchtlingen erfolgreich integriert

Die Hochschule Luzern hat das Pilotprojekt Teillohnplus im Kanton Graubünden von 2015 bis 2018 evaluiert und zieht eine positive Bilanz: 84 Prozent der Teilnehmenden haben nach Abschluss eine feste Anstellung (63%) oder eine Berufslehre (21%) angetreten (siehe Abbildung). «Auch wenn die eher kleine Fallzahl von 57 Personen im Programm noch keine abschliessende Bewertung zulässt, ist die Erfolgsquote doch bemerkenswert», sagt Studienleiter Daniel Schaufelberger. Im Vergleich zu anderen Arbeitsintegrationsprogrammen ist das Modell zudem relativ kostengünstig, da die Teilnehmenden von Anfang an Lohn erhalten, weniger von der Sozialhilfe abhängig sind und somit die Behörden finanziell entlasten. Das Modell kann als neuer Ansatz für die berufliche Integration von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen für weitere Kantone dienen.

 

Job Coaches als Schlüsselfaktor

Als Erfolgsfaktoren erwiesen sich die «On-the-Job-Qualifizierungen» sowie die Tatsache, dass eine reale, feste Arbeitsstelle in Aussicht stand. Die Dauer und Vorgabe zur berufspraktischen Qualifizierung führte zu einer höheren Verbindlichkeit bei den Arbeitgebern wie auch bei den Flüchtlingen. Zentral sind auch die ergänzenden berufsbegleitenden Bildungsanteile (Sprachförderung und allgemeinbildender Unterricht) sowie der Einsatz der Job Coaches des Kantons, welche Teilnehmende und Arbeitgeber individuell und bedarfsorientiert begleiten. Die Coaches vereinbaren Ziele, stellen die Koordination mit Sozialdiensten sicher und führen Standortgespräche. Wichtiger Bestandteil ist auch die Aufklärungsarbeit: «Viele Flüchtlinge wollen möglichst rasch Geld verdienen», so Schaufelberger. «Ihnen aufzuzeigen, dass sich diese Investition lohnt, statt eine schlechtbezahlte Hilfsarbeitsstelle anzutreten, ist elementar für die nachhaltige Arbeitsintegration.»

 

Die Evaluation zeigt, dass das Modell für eine breite Zielgruppe und in allen Berufsbranchen einsetzbar ist, sich aber insbesondere für Personen eignet, deren Arbeitserfahrung oder beruflichen Kenntnisse - nach einem ersten Praktikum - noch nicht für eine Anstellung zum Mindestlohn ausreichen.

 

Viele KMU stellen Flüchtlinge an

Die Teilnehmenden wurden vorwiegend von KMU angestellt: Im Bereich Hotellerie und Gastronomie (40%), Baugewerbe und Metallbau (13%), Gesundheitswesen (11%) und weiteren Branchen wie Informatik oder Detailhandel (36%). Lohnkontrolleure überprüfen in Betriebsbesuchen, ob die Vorgaben zur berufspraktischen Förderung eingehalten wurden und die Teilentlöhnung gerechtfertigt ist. «Es zeigt sich, dass die On-the-job-Qualifizierung in den Betrieben gut läuft», so Schaufelberger. So könne auch die Gefahr von Lohndumping eingedämmt werden. Optimierungspotential ortet Daniel Schaufelberger in einer Erhöhung der Ressourcen der Job Coaches, um die Förderung der Teilnehmenden sicherzustellen. Denn der Aufwand zahle sich in einer nachhaltigen Integration aus.


Hochschule Luzern – Soziale Arbeit



Leserkommentare






Ihre Kommentare werden regelmässig geprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.

No comments

Persorama ePaper-Archiv

Mit dem Persorama ePapier-Archiv holen Sie sich die Persorama Ausgaben digital auf den Bildschirm zum blättern, suchen, abspeichern.

Infoletter

Melden Sie sich bei unserem Infoletter an