Dienstag, 27. November 2018 | 08:24

Wie lässt sich Commitment steigern?

Ergebnisse des Swiss Arbeitgeber Awards: Warum der Mensch in der digitalen Transformation wichtiger wird.

Teamübergreifende Zusammenarbeit – zentral für Commitment
Teamübergreifende Zusammenarbeit – zentral für Commitment

Wir leben in einem Zeitalter der Information und des Wissens. Globalisierung, Digitalisierung und Individualisierung sind Stichworte, die stellvertretend für den zunehmenden Wettbewerbsdruck stehen, auf den Unternehmen flexibel reagieren müssen. Mit den Daten aus dem Swiss Arbeitgeber Award wollten wir herausfinden, was das immer stürmischer werdende wirtschaftliche Umfeld heute von Unternehmen und seinen Mitarbeitenden verlangt. Die Lösung für diese Herausforderungen mag in Zeiten von Industrie 4.0 und künstlicher Intelligenz zunächst paradox klingen: Es ist der Mensch.

 

Nachdem Taylor vor mehr als hundert Jahren den Menschen fast schon wegrationalisiert hatte, erlebt er heute in den Unternehmen ein nahezu heroisches Comeback. Denn was es braucht, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind die Wiedereinführung von Kreativität, von Zusammenarbeit sowie einem Geschäftsfokus, der den Kunden mit seinen Bedürfnissen, beziehungsweise ganz generell den Markt, konsequent in den Mittelpunkt stellt. Dies sind nicht nur kühne Thesen, die unter anderen der deutsche Managementautor Reinhard K. Sprenger in seinem neuesten Buch «Radikal digital» formuliert. Wir können die grosse Bedeutung dieser Themen anhand unserer Daten empirisch nachweisen. Dazu verwendeten wir die Datensätze von mehr als 200000 Mitarbeitenden aus 749 verschiedenen Unternehmenswelten der letzten sechs Jahre. Die durchschnittliche Teilnahmequote lag dabei über alle Branchen hinweg bei ausgezeichneten 75 Prozent und ergibt damit ein repräsentatives Bild der Schweizer Unternehmenslandschaft.

 

Im Zentrum der empirischen Analyse standen folgende Fragestellungen:

1. Kann das Mitarbeitercommitment durch die drei für Unternehmen immer massgeblicheren Erfolgsfaktoren «Kreativität», «Zusammenarbeit» sowie «Kunden- beziehungsweise Marktfokus» gesteigert werden?

 

2. Lassen sich bei diesen drei Erfolgsfaktoren in den vergangenen sechs Jahren Trends in der Bedeutung für Commitment feststellen?

 

Kreative Arbeit kann

Commitment enorm steigern!

Kreativität wird in den Daten des Swiss Arbeitgeber Awards am besten mit Fragen zum «Arbeitsinhalt» und zur «Einbindung der Mitarbeiter» abgebildet. Beide Aspekte belegen von den insgesamt 16 Rahmenbedingungen zur umfassenden Messung der Arbeitssituation über die letzten sechs Jahre jeweils den ersten bis dritten Rang in der Bedeutung für das Mitarbeitercommitment. Es gibt also statistisch nachweisbar nichts Wichtigeres für den Mitarbeitenden, als einen spannenden Job und genügenden Entscheidungsspielraum zu haben. Dies sind die Voraussetzungen dafür, dass der Mitarbeitende seine Kreativität einbringen kann.

 

Teamübergreifende Zusammenarbeit - zentral für Commitment

Die teamübergreifende Zusammenarbeit erreicht mit Platz vier bis sechs über die vergangenen sechs Jahre ebenfalls eine konstant grosse Bedeutung für das Mitarbeitercommitment. Teamübergreifende Zusammenarbeit ist häufig nicht so einfach zu gewährleisten: Schliesslich ist es nicht immer leicht, mit Kollegen aus anderen Abteilungen zusammenzuarbeiten, die andere Ziele, Prioritäten und häufig auch andere Fähigkeiten und Mentalitäten haben. Ein einleuchtendes Beispiel hierfür sind die häufig vorkommenden «Kommunikationsprobleme» zwischen Fachabteilungen mit IT-Spezialisten. Denn hier werden oftmals völlig unterschiedliche Sprachen gesprochen. Die Mitarbeitenden wollen zwar die Zusammenarbeit, aber häufig nur soweit wie dringend nötig.

 

Die Ergebnisse zeigen, dass die Zusammenarbeit einen sehr hohen Zusammenhang mit Commitment aufweist. Die Geschäftsleitung ist demnach gefordert, mit geeigneten Massnahmen die Zusammenarbeit konsequent zu fördern. Dies könnte durch gemeinsame Unternehmenswerte und Zielen oder einer Incentivierung, die sich nicht an der Abteilung, sondern am Gesamtunternehmen ausrichtet, erreicht werden.

 

Der Kunde steht im Mittelpunkt

Und damit sind wir beim dritten, zentralen Erfolgskriterium für Unternehmen angelangt, dem Kunden- beziehungsweise Marktfokus. Hier zeigen unsere Daten eine spannende Entwicklung: Für das Commitment der Belegschaft nimmt die Bedeutung aller auf den Markt gerichteten organisatorischen Rahmenbedingungen - also Kundenorientierung, Unternehmensstrategie sowie Umgang mit Veränderungen - zu. Mit anderen Worten: Die Mitarbeitenden sind nun viel stärker auf den Markt und auf die Kunden ausgerichtet. Dieses Resultat ist einleuchtend, weil die Mitarbeitenden feststellen, dass die Kunden immer fordernder werden - sei dies in Bezug auf individuelle Ansprüche zu den geforderten Dienstleistungen und Produkten oder auf die erwartete Geschwindigkeit der Reaktion auf Anfragen oder Anliegen. Zudem können wir mit unseren Daten nachweisen, dass die Geschäftsleitungen die Mitarbeitenden immer stärker involvieren und sie an ihren Überlegungen zur Strategie partizipieren lassen.

 

Interessant, aber nicht weiter überraschend, ist die Erkenntnis, dass durch den stärkeren Kundenfokus verschiedene Aspekte der Arbeitssituation negativer bewertet werden. So wird die Arbeitsplatzsicherheit, die Zuversicht in die Zukunft des Unternehmens und auch die Beurteilung der Reaktionsgeschwindigkeit des eigenen Unternehmens deutlich schlechter bewertet als noch vor sechs Jahren. Die Mitarbeitenden erkennen, dass heute ein rauerer Wind bläst.


Sven Bühler, icommit



Leserkommentare






Ihre Kommentare werden regelmässig geprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.

No comments

Persorama ePaper-Archiv

Mit dem Persorama ePapier-Archiv holen Sie sich die Persorama Ausgaben digital auf den Bildschirm zum blättern, suchen, abspeichern.

Infoletter

Melden Sie sich bei unserem Infoletter an